Foto: Baha'í-Gemeinde in Deutschland K.d.ö.R.

„Das war wie aufgeweckt werden“: Serie von Konferenzen bewegt weiter Menschen in Deutschland

Die Welle von Konferenzen setzt sich unaufhaltsam fort: Vergangenes Wochenende kam es in weiteren Städten in Deutschland zu Zusammenkünften von Menschen, die ihre gemeinsame Vision für die Besserung der Welt schärfen und in die Tat umsetzten wollen. 

Auch das vergangene Wochenende war geprägt von Kreativität, freudiger Begeisterung und Kraft spendender Gemeinschaft. Ob im Gespräch, mit Hilfe von Kunst und Theater, oder durch gemeinsamen Gesang und Tanz – die vielfältigen Möglichkeiten, sich den Themen der Konferenz zu nähern und ein gemeinsames Verständnis für die Vision einer besseren Welt aufzubauen, wurden mit Enthusiasmus und Begeisterung aufgenommen und gestaltet. Nachfolgend finden sich einige Berichte und Bilder.[1]Die Konferenz in Wiesbaden geht am kommenden Wochenende weiter, daher folgt ein Bericht nächste Woche. Die letzten Konferenzen der ersten Welle finden am kommenden Wochenende statt, die Anmeldung läuft weiter. An vielen anderen Orten wird bereits eine nächste Welle von Konferenzen in den kommenden Wochen und Monaten vorbereitet.  

Langenselbold, Hessen. In einer fröhlichen und von Liebe getragenen Atmosphäre kamen am Samstag rund 50 Teilnehmer aus verschiedensten Teilen Osthessens in Langenselbold zusammen. Eingeladen war auch der Landrat des Main-Kinzig-Kreises, der sein Grußwort per eine Videobotschaft überbrachte. Die Welt jeden Tag ein Stückchen besser zu machen, indem wir Vorurteile abbauen und Verständnis füreinander entwickeln, war eine seiner Aussagen.  

Zum Auftakt gestalteten die Teilnehmer gemeinsam einen Baum, dessen Früchte Elemente einer besseren Welt repräsentierten. Im Verlauf des Tages tauschten sich die Teilnehmer über die im Konferenzmaterial enthaltenen Zitate aus und setzten die Inhalte in Bezug zu ihrer eigenen Realität vor Ort. Ein Mal- und Spielworkshop gab allen wertvollen Anregungen, wie die eigenen Aktivitäten anregend gestaltet werden können. Eine Teilnehmerin berichtete: „Der Schatz der Konferenz waren die Kinder, die zum Abschluss mit den Teilnehmern ein Lied gesungen haben.“ 

Foto: Baha'í-Gemeinde in Deutschland K.d.ö.R.
Foto: Baha'í-Gemeinde in Deutschland K.d.ö.R.
Foto: Baha'í-Gemeinde in Deutschland K.d.ö.R.
Foto: Baha'í-Gemeinde in Deutschland K.d.ö.R.
Foto: Baha'í-Gemeinde in Deutschland K.d.ö.R.

Hürth, Nordrhein-Westfalen. Bei sommerlichen Temperaturen trafen sich rund 450 kleine und große Leute aus dem gesamten Rheinland in Hürth bei Köln. Die besondere Atmosphäre der Konferenz zeigte sich in strahlenden Gesichtern, Gefühlen liebevoller Verbundenheit, Geistigkeit und unglaublicher Kreativität. Das herzliche Lachen auf der Bühne während einer szenischen Darstellung aus den Tagen ‘Abdu’l-Bahás breitete sich wie eine warme Welle über das ganze Publikum aus. Auch Tanz und Musik brachten Schwung und freudige Begeisterung in die große Gruppe. 

In den Kleingruppen wurde darüber nachgedacht, wie mehr und mehr Menschen eingeladen werden können, sich an dem Prozess zur Besserung der Welt zu beteiligen. Der Impuls, die besondere Atmosphäre dieses Treffens in weiteren Konferenzen in den verschiedenen Orten und Nachbarschaften weiterzuführen, wurde begeistert aufgegriffen. Eine Teilnehmerin sagte: „Heute habe ich über den Tellerrand geschaut – für mehr Gemeinschaft und Liebe in der Welt.”  Und ein anderer meinte: „Das war wie ‚aufgeweckt werden‘.“ Ein ganz besonderer Ohrwurm vom eigens komponierten Konferenz-Song begleitete schließlich alle über das Treffen hinaus: „Seite an Seite, miteinander … miteinander … leuchtende Sterne wollen wir sein”. 

Foto: Baha'í-Gemeinde in Deutschland K.d.ö.R.
Foto: Baha'í-Gemeinde in Deutschland K.d.ö.R.
Foto: Baha'í-Gemeinde in Deutschland K.d.ö.R.
Foto: Baha'í-Gemeinde in Deutschland K.d.ö.R.
Foto: Baha'í-Gemeinde in Deutschland K.d.ö.R.
Foto: Baha'í-Gemeinde in Deutschland K.d.ö.R.
Foto: Baha'í-Gemeinde in Deutschland K.d.ö.R.

Frankfurt am Main, Hessen. Ein vielseitiges, von allen Generationen getragenes Programm gestalteten gut 200 Menschen verschiedenster Hintergründe über drei Tage in Frankfurt. Das Studium der Zitate und der Austausch in den verschiedenen Modulen in Kleingruppen wurde bereichert durch vielfältige Formen der Kunst. Ob bei den Andachten, nach den Pausen oder im Abendprogramm: Musik war allgegenwärtig und gemeinsam sangen die Teilnehmer verschiedenste Lieder auf Deutsch, Englisch, Chichewa, Persisch und Samoanisch.  

Ein Poetry Slam am Freitag und ein Theaterstück der Juniorjugendlichen am Samstag brachten weitere künstlerische Highlights. Die verschiedenen Dienstprojekte, die am Sonntag in der Stadt verteilt stattfanden, führten die Teilnehmer direkt ins Handeln und inspirierten Pläne für Folgetreffen und weitere Dienstprojekte in den nächsten Wochen und Monaten. Eine Teilnehmerin betonte: „Besonders beim Abendprogramm hat man richtig gespürt, wie alle sich füreinander und miteinander gefreut haben. Es war aufrichtige Begeisterung und Jubel. Das hat mich sehr berührt und beflügelt.“ 

Foto: Baha'í-Gemeinde in Deutschland K.d.ö.R.
Foto: Baha'í-Gemeinde in Deutschland K.d.ö.R.
Foto: Baha'í-Gemeinde in Deutschland K.d.ö.R.
Foto: Baha'í-Gemeinde in Deutschland K.d.ö.R.
Foto: Baha'í-Gemeinde in Deutschland K.d.ö.R.
Foto: Baha'í-Gemeinde in Deutschland K.d.ö.R.
Foto: Baha'í-Gemeinde in Deutschland K.d.ö.R.

Quellennachweise[+]

Diesen Artikel teilen:

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.